Donnerstag, 11. Mai 2017

Dinge, die die Welt nicht braucht...

Ach ich kann euch sagen, das waren 2 total verrückte Tage.
Ich musste zu einer Schulung nach Bonn reisen und da es eine direkte Flugverbindung NBG-Bonn nicht mehr gibt( nur über Berlin, dauert 5 h ) bin ich mit  der Bahn gefahren.
Ne, die hatte im moment noch keine Auswirkungen auf meine Odyssee.
Komme in Bonn an, ca. 21:30 fahre zum gebuchten Hotel, bzw. zum Restaurant, wo mein Sclüssel für mein Hotelzimmer hinterlegt ist.
Im Restaurant die Damen ,ach du meine Güte, ne wir haben kein Zimmer für Sie- wir hatten einen Wasserrohrbuch. Ich ok (SCHANDE!)- was etz?
Ja, sie hätten für mich ein anderes Hotel organisiert, ich müsste da nur nach Bad Godesberg fahren.
Ja ok-wie komm ich da hin und wo ist das?
Ja mit öffentlichen und dann  mit Taxi (prima, ich hatte nur 20€ dabei, war ja alles schon im voraus bezahlt)
Also bin ich dann nach Bad Godesberg gefahren. Dort ins Taxi, den Taxifahrer gefragt, was es ungefähr kostet, ja er würde dann auch nicht mehr verlangen als ich dabei habe. Ja wie nett.
Unterwegs eine Bank mit Automat gefunden dort Geld abgehoben.
Beim Hotel die Nummer angerufen, die dort stand.
Nein für mich gibts ein Zimmer, sie weiß gar nicht, wie die sowas sagen können
WAAAAAH!
Und etz??
LEute ich sah mich schon auf der Polizeiwache die NAcht verbringen
Ja wieder das Hotel mit dem Wasserschaden angerufen, ging keiner mehr ans Telefon....
Ich bin dann etwas in Panik verfallen, aber auf einmal tauchte ein Taxi auf und sagte er solle mich zu einem Hotel fahren.
OHGOTTOHGOTT Hoffentlich nicht noch eine Katastrophe
Nein wir fuhren am Rhein entlang in ein Wohngebiet und et voila- steht da ein hübsches Jugendstil denke ich Haus mit netten Zimmern und es war wirklich eines frei.
Puhh ich hab echt ein bissl gebraucht um diese ganze Aufregung zu verarbeiten
Ja dann am nächsten Morgen super Frühstück, ganz gediegen im Salon, mit Kännchen aus massiven Silber (wer erinnert sich noch an das Cafe Kröll am Hauptmarkt?)
Das Seminar war klasse, der Standort von der Firma, wo es stattfand direkt am Rhein gelegen sehr idyllisch
 Die Krönung war dann die Heimreise (Dauer eigentlich 5h)
Die Heimreise mit der Bahn hat dann uber 7 Std gesdauert, da die Bahn über 70 Minuten Verspätung hatte, wegen Oberleitungsscahden oder so was
Ich bin anstelle von um 22:30 um 0:45 nach hause gekommen.
Also so schnell werde ich nicht mehr nach Bonn fahren, zumindest nicht unter Zeitdruck
Heute werde ich auf jeden Fall mein Stampin up PAket holen und mich entspannt in die Sonne setzen und im Katalog blättern. Das brauche ich etz
Wer auch einen Katalog möchte bitte eine email an mich schicken, dann kommt das Schätzchen auf dem Postweg zu dir nach HAuse
Hat fast schon Ritual Charakter- Häagen-Dasz in Frankfurt - mmhhhmm
Bissl Skyline


Bei Agfa das Seminar Gelände am Rhein


bleibt kreativ
Sabine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen